11. Juli 2021 um 10:27

Der Sonntag feiert ein JubilĂ€umđŸ„ł
 
In diesem Jahr wird der Sonntag 1700 Jahre alt. Wer darĂŒber etwas ins GrĂŒbeln kommt, ob Judentum und Christentum nicht viel Ă€ltere Wurzeln haben, dem ist Recht zu geben. Der Sabbat entwickelt seine kulturell prĂ€gende Kraft fĂŒr das Judentum im 6. Jahrhundert v. Chr.
 
Der christliche Sonntag ist der Herrentag, an dem Tod und Auferstehung Jesu Christi erinnert werden, seit der unmittelbaren Zeit nach Jesu Tod 30 n. Chr. in der Urgemeinde. Warum dann aber 1700 Jahre Sonntag? Seit diesem Zeitraum ist der christliche Sonn- und Feiertag fĂŒr das Gebiet des römischen Reiches und damit auch fĂŒr das Gebiet der heutigen Bundesrepublik urkundlich erwĂ€hnt. Kaiser Konstantin machte aus einem heidnischen Wochentag den ersten Tag der Woche und damit den christlichen Sonntag per Edikt. Und das ist in diesem Jahr 1700 Jahre her. Im selben Edikt ist ĂŒbrigens auch jĂŒdisches Leben fĂŒr Deutschland dokumentiert.
 
Der Sonntag ein Tag der Arbeitsruhe, der Muse, des gemeinsamen Betens und des gesellschaftlichen Miteinanders. Heute sind sportliche WettkĂ€mpfe oft am Sonntag angesetzt, Vereinsfeste finden am Wochenende statt, die Familie macht AusflĂŒge, wenn sie mag, man frĂŒhstĂŒckt gemeinsam oder schaut sich den Tatort am Abend an. Christen feiern Gottesdienst und vergegenwĂ€rtigen sich die Anwesenheit des lebendigen Gottes in ihrer Mitte. Sie lesen die Bibel und feiern das Abendmahl. In Friedrichshafen tun dies zweieinhalbtausend Menschen und damit insgesamt etwa 5 Prozent der evangelischen, katholischen, orthodoxen oder freikirchlichen Gemeinden. Ihretwegen kann man den Sonntag schĂŒtzen, aber vor allem wegen uns allen sollten wir den Sonntag schĂŒtzen. Es ist der etablierte Tag, um in irgendeiner Form zusammenzukommen. Es ist der Tag, an dem es ruhiger ist als an anderen Tagen. Ein Tag sollte möglich sein, um anders sein zu können.
 
Ein alter Spruch heißt: Wenn der Sonntag weg ist, ist jeder Tag Werktag. Das sollte vielleicht mitbedacht werden, wenn man jetzt wieder darĂŒber nachdenkt, ob man Lockerungen am Sonntagsschutz durchsetzen sollte. Der Sonntag ist ein kulturelles und gesellschaftliches Biotop. Ist er weg, wird man ihn nicht wieder zurĂŒck bekommen.

 


DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:


#Advent
Endlich ist der erste Dezember gekommen und wir können das erste TĂŒrchen unseres Adventskalenders öffnenđŸ˜ŠđŸ„łđŸ‘. Mit jedem TĂŒrchen kommen wir dem Weihnachtswunder nĂ€herđŸ™â­ïž.   Doch manchmal geht dieses auch neben all dem Weihnachts- und Alltagsstress unterđŸ„”đŸ˜«. Dann ist es Zeit, dass wir uns bewusst Zeit nehmen fĂŒr uns selber und an einen schönen Moment denken😊🙃🎄. …
» weiterlesen
Heiliger
Heute feiert der Fischer Andreas aus Kapharnaum seinen GedenktagđŸ˜ŠđŸ„ł.   Als Andreas Jesus begegnete ist er so begeistert, dass er seine Heimatstadt verlĂ€sst, um Jesus zu folgen😯. Demzufolge war Andreas einer der ersten JĂŒnger Jesu🙏. Nach Jesus Kreuzigung begibt sich Andreas auf Missionsreisen durch verschiedene LĂ€nderđŸ€“. Der Überlieferung zufolge erlitt er wĂ€hrend einer dieser Reisen …
» weiterlesen